IMPRESSUM

Das Sammeln von Regiongald im Deutschsprachigen Raum.

Helfen Sie bitte mit, und erweitern Sie diese Webseite mit Informationen neuer Regionalgeldausgaben und senden Sie mir je zwei Exemplare Ihrer Regionalgeldscheine an meine Anschrift. Sie werden in dieser Datenbank erfasst, welche regelmäßig erneuert wird. Weiterhin werden Ihre Scheine, zusammen mit der Fachgruppe Numismatik Schwedt, welche Mitglied Mitglied im Kulturbund e.V. ist, für Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert. Diese werden dann mit Vorder- und Rückseite dem Betrachter zur Verfügung stehen. Später soll eine Katalogisierung für Sammler entstehen. Ich bedanke mich für alle Zusendungen, die bis her erfolgten und freue mich und hoffe auf Gute Zusammenarbeit.

Postschrift: Regionotes - Thomas Krause - Postfach 100319 - 16286 Schwedt/Oder.

Montag, 19. September 2011

Eurovorläufer aus Frankreich

1 Ecu, gültig in der Gemeinde Trans-en-Provence vom 18.7. bis 16.8.1994. Ausgegeben zum 50th Anniversaire de la Libération de la Provence par les Troupes Alliees. Trans-en-Provence ist eine französische Gemeinde mit 5403 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. In der Antike durchquerte die Via Aurelia, die am linken Flussufer der Nartuby entlangführte, das heutige Trans-en-Provence. Ein Meilenstein befindet sich nahe der Kapelle Notre-Dame de Valaury. Im Gutshof Gabre, bei Notre-Dame de Valaury und in Crouières wurden archäologisch bedeutende Scherben aus gallo-römischer Zeit gefunden. Im Jahr 1024 erscheint der Ort unter dem Namen Trancis in den Quellen. Im 13. Jahrhundert war er ein Lehen der Abtei Saint-Victor, später eines der Familie von Villeneuve. Durch Ludwig XII. wurde 1505 ein Baronat unter Louis de Villeneuve errichtet. Das Schloss wurde während der Hugenottenkriege im Jahr 1579 durch die Razats belagert, protestantische, aber auch katholische Bauern, die gemeinsam gegen die Grundherren und für die Freiheit der Religion kämpften. Das Schloss wurde niedergebrannt, der Schlossherr getötet. Im 18. Jahrhundert gab es im Ort zwei Seidenfabrikationen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen